Vitamin D gegen Covid-19 – Überragende Zahlen aus Indien!

Patient in Klinik mit Infusion

Vitamine gegen Covid-19, eine Atemwegsinfektion, die nur mit Remdesivir[1] und Gen-Injektionen „behandelt“ werden kann? Selbstverständlich wird uns immer wieder erzählt, dass Vitamine bei „so einer ernsten Erkrankung“ der reine Unfug seien.

Merke: Nur die evidenzblasierten Chemikalien der Schulmedizin genießen den Ruf von „Wirksamkeit und Verträglichkeit“ – leider nur in den Märchenbüchern (und noch nicht einmal da).

Zu der Wirksamkeit der Gen-Injektionen hier stellvertretend einer von vielen Beiträgen, diesmal aus Großbritannien:

Wenn 2/3 der Krankenhauseinweisungen „Geimpfte“ sind, sind diese Menschen dann mit unwirksamen Vitaminen „geimpft“ worden? Oder warum scheinen die „Impfungen“ hier so kläglich zu versagen? Oder haben wir mit der Behauptung, Vitamine seien unwirksam, ein weiteres Kapitel im Märchenbuch der schulmedizinischen Behauptungen zu verzeichnen?

Vieles spricht dafür! Denn schon relativ früh zeichnete sich ab, dass Vitamine bei Covid-19 mit sehr guten Wirksamkeiten aufwarten konnten:

Vitamin C

Vitamin B

Vitamin D

Eine neue Studie aus Indien

Am 15. Februar 2022 erschien eine Metaanalyse[2] aus Indien, die der Frage nachging, ob die bestehende Literatur Hinweise dafür gibt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung bei hospitalisierten Covid-19-Patienten zu Therapieerfolgen geführt hatte. Hierunter verstanden die Autoren eine Senkung der Mortalität, Reduzierung von Intensivbehandlungen, sowie Reduzierung der Notwendigkeit einer künstlichen Beatmung.

Von 10 qualifizierten Studien wurden 7 in die nähere Auswertung aufgenommen. Und diese 7 Arbeiten zeigten ein erstaunliches Bild:

Reduktion von Mortalität um 52 % unter Vitamin D

Reduktion der Notwendigkeit einer Intensivbehandlung von 65 %

Reduktion der Notwendigkeit künstlicher Beatmung von 46 %

Die Autoren betrachten diese Ergebnisse auch deshalb als zuverlässig und signifikant, da die gefundenen Daten innerhalb der verschiedenen Arbeiten nur geringfügig voneinander abwichen.

Zur Frage der Sicherheit und Verträglichkeit: Hier schreiben die Autoren, dass die Supplementierung, sowohl oral als auch intravenös, von denen Covid-19-Patienten sehr gut toleriert wurde und als sicher einzustufen ist.

Empfehlung der Autoren: Da es kaum noch Zweifel gibt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung effektiv den Schweregrad einer Covid-19-Infektion mildert, sollte die Gabe von Vitamin D bei Covid-19-Infektionen eine routinemäßige Zusatztherapie werden.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Dieser Beitrag wurde am 24.02.2022 erstellt.


Quellen:

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.