Der Einfluss von Vitamin C auf das Immunsystem

Vitamin C in Orangen

Vitamin C, ob nun im Obst oder als Pulver, ist auch dank der Werbung mit großem Abstand das bekannteste Vitamin in Deutschland.

Und nein – in diesem Beitrag geht es jetzt nicht um Corona. Denn Erkältungen und Grippen gab es schon immer. Und Autoimmunerkrankungen auch bereits seit Jahrzehnten. Ich erwähne die Autoimmunsache auch nur, weil mir sonst sicher wieder Menschen schreiben, dass Corona nicht mit einer Grippe vergleichbar sei. Aber das soll jetzt nicht das Thema sein, sondern das Vitamin C.

Also: Es soll Erkältungen lindern und oft ist auch von einem Mangel an Vitamin C die Rede, der behoben werden soll. Ist das alles ein reines Werbeversprechen?

Mitnichten. Vitamin C hat eine nachgewiesene Wirkung zur Stärkung Ihres Immunsystems.
Man weiß heute, dass die weißen Blutkörperchen im Normalzustand 10 bis 40 mal mehr Vitamin C aufnehmen als das Blutplasma – somit könnten die weißen Blutkörperchen einen Vitamin C Speicher bilden. Bei einfachen Infekten ist das Vitamin C sowohl im Plasma, als auch in den weißen Blutkörperchen erniedrigt.

Eine mögliche Erklärung ist ein Mehrverbrauch von Vitamin C bei Erkältungskrankheiten, bedingt durch die Aktivierung des Immunsystems. Die Phagozytose (die Aufnahme von Fremdkörper durch im Blut befindliche Phagozyten) benötigt ebenfalls Vitamin C. Daraus kann man ableiten, dass Vitamin C einen positiven Effekt bei einer Erkältung haben kann, was durch mehrere Studien auch belegt ist.

Vitamin C verkürzt die Erkältungsdauer

Vitamin C verkürzt die Dauer der Erkältung proportional zur eingenommenen Dosis. Dies ist bis zu einer Menge von 8 Gramm pro Tag der Fall. Zu höheren Dosierungen gibt es bisher keine Untersuchungen. Fest steht jedoch, dass Vitamin C auch Lungenentzündungen verhindern und schwere Verläufe mildern kann. Die Einnahme einer größeren Mengen muss jedoch breit über den Tag verteilt werden. Sonst wird der Vitalstoff rasch wieder ausgeschieden.

Eine gezielte Aufnahme von Vitamin C als Nahrungsmittelergänzung hat eine Reihe von Effekten. So kann Vitamin C die Zellteilung der weißen Blutkörperchen im Zusammenspiel mit zellteilungsanregenden Eiweißen fördern. Es erhöht die Alarm- und Einsatzbereitschaft von sogenannten „Neutrophilen“, einer Untergruppe der weißen Blutkörperchen. Vitamin C fördert also die Wundheilung.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter mit den „5 Wundermitteln“ an:

Kleine Anmerkung: Die Sache mit den „5 Wundermitteln“ ist mit Abstand der beliebteste Newsletter, den meine Patienten gerne lesen…

Erhöhung der Phagozytoseaktivität

Gleichzeitig erhöht es deren Phagozytoseaktivität. Es erhöht die Konzentration von Komplement und Abwehrstoffen im Blut, den so genannten Antikörpern. Die Erhöhung von „Interferon“, einem Eiweißmolekül, das vom Immunsystem gebildet wird, wurde bislang nur im Tierversuch gesehen. Bei einer täglichen Gabe von 6 bis 10 g eines Vitamin C-artigen Präparates über 2 Tage konnte die Konzentration an Rhinoviren um den Faktor 40 gesenkt werden. Rhinoviren sind die Verursacher des üblichen Schnupfens bei nasskaltem Wetter.

Vitamin C ist überdies auch in der Lage, schädliche Bestandteile, wie Oxidantien, zu neutralisieren. Oxidantien sind „Giftstoffe“ im Organismus, die zellschädigend wirken. Nur eine schnelle Neutralisierung und Entsorgung kann ausgedehnte Schädigungen vermeiden. Andere Gifte, wie Zyanid, Formaldehyd, Kohlenmonoxid, Nitrosamine und Acetaldehyd werden von Vitamin C entsorgt. Außerdem kann eine Kombination aus Vitamin C, B-Vitaminen und Magnesium bei der Vorbeugung von Risikofaktoren des Herzinfarktes helfen.

Was die Vitamin C Aufnahme verhindert

Doch Vitamin C hat auch einige Gegenspieler. Glukose zum Beispiel verhindert eine Aufnahme von Vitamin C in die Granulozyten, eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen.

Eine Therapie mit ASS (Acetylsalicylsäure, bekannter unter dem Handelsnamen Aspirin) senkt stark den Vitamin C Bestand im Körper. Gleiches gilt auch für eine Antibiotikatherapie mit Tetracyclin. Die gleichzeitige Gabe von Vitamin C und Vitamin E führt zu einer verstärkten Wirkung. Bereits im Jahr 1992 gab es eine Studie der WHO (Weltgesundheitsorganisation) die nachwies, dass es zu mehr Abwehrzellen und Antikörper durch Vitalstoffe wie das Vitamin C kommt.

Fazit

Entgegen immer wieder wiederholter Behauptungen seitens zahlreicher „Experten“ wirkt Vitamin C bei und gegen Erkältungen! Bleibt eigentlich nur noch die Frage: Welches Vitamin C? Hier rate ich zu meinem Beitrag: künstliche oder synthetische Vitamine?

Newsletter - 5 Wundermittel René Gräber

Zum Weiterlesen:

Dieser Beitrag wurde erstmalig von mir im Mai 2010 veröffentlicht und am 20.11.2018, sowie am 24.4.2020 ergänzt.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

4 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Hallo liebe Freunde von René’s immer gut recherchierten, interessanten und wichtigen Beiträgen. Ich nehme seit bestimmt 5 Jahren morgens hochdosiert vitamin c , Kurkumin, eine Ginko-Ginseng Kombi, abends hochdosiert Magnesium. Dann lass ich mir am Ende vom Sommer den Vitamin D spiegel kontrollieren und booste mich auf 70 ng/l Blut hoch. So gehe ich gesund durchs Jahr, wobei ich 4 mal die Woche Wassergymnastik und Gymnastik mache sowie fast täglich 1/2/Stunde Yoga und mich hauptsächlich aus meinem Garten ernähre, was natürlich auch Bewegung verschafft. Lasst Euch weiterhin von René inspirieren. Das hat Methode und führt zum Erfolg. Einen Arzt hab ich seit ewigen Jahren nicht gesehen. Meinen Homöopathen 2 x pro Jahr. Mit den besten Wünschen, Christiane

    Antwort René Gräber:
    Ganz herzlichen Dank! Genau so würde ich mir das für sehr viele Patienten wünschen. Vitalstoffe, Bewegung, Ernährung. Die „Methode“ hat Erfolg – gar keine Frage. Man nennt es „Naturheilkunde“ 🙂
    Alles Gute und weiter so!! Ich habe seit Jahrzehnten keinen Arzt mehr gesehen — außer Zahnarzt…

  2. Avatar

    Genau das habe ich ebenso für mich entdeckt. Nach mehrfachen Lungenentzündungen habe ich mein Immunsystem soweit gestärkt, dass selbst die neueste Virus-Creation, namens „Corona“ mir am A… vorbei geht. Leute, lasst Euch nicht von diesem Angstvirus anstecken! Hysteriviren verbreiten mehr die Panik-demi Medien, als die Bakterien selber… Jedes Jahr sterben an Lungenentzündung mind. 250000 in Germany, und zwar mit oder ohne die Krone. (Übersetzung v. Corona) keep smiling ?

  3. Avatar

    Habe durch die naturmedizin so viel gutes erfahren und seit 7 Jahren kein Pharma Produkt mehr gebraucht Vitamin C Vitamin D Magnesium,drei Wundermittel

  4. Avatar

    ok, ich habe mir auch einige Infusionen( 10 Stck) mit hochdosiertem Vitamin C geben lassen und nehme auch Vit.D hoch ein. U.a. div Nahrungsergänzungsmittel.Ich habe einen reaktivierten EBV-Virus, den ich eben mit Nahrungsergänzungsmittel kurieren will. Ausserdem versuche ich ihn auszuhungern indem ich bestimmte Nahrung z, B. Staudenselleriesaft, wilde Blaubeere ec zu mir nehme und bestimmte Sachen nicht esse. Z.B. Eier, Gluten, Schweinefleisch Zucker, Sahne. Doch mir geht es nicht so gut, habe dauernd andere Probleme, mal Rücken, Oberbauch, (habe mir jetzt die Gallenblase entfernen lassen, weil viele kl. Steine drin waren ) und viele mehr, oft wechselt es fast jeden Tag.

    Jetzt hat man im Krankenhaus einen Leberwert festgestellt den CHE-Wert der ist viel zu nieder und meine Tochter (sie ist Gynäkologin und fast nur Schulmedizin) meint, das könnte von den vielen Nahrungsergänzungsmittel kommen insbesondere Vit, C. Ich habe auch immer mal wieder, die letzte Zeit öfters wegen den Schmerzen Buscopan plus genommen, war das einzige das mit bei Oberbauchschmerzen half. Die anderern Leberwerte sind wieder ok, einer war auch erhöht vor der Gallen-OP. Kann es sein, dass es Nahrungsergänzung gibt, die die Leber so schädigen, dass sie nicht mehr reparabel ist? Habe mich heute doch testen lassen, nachdem ich erfahren habe, dass 2 Tage nach meiner Entlassung die Abteilung im Krankenhaus geschlossen wurde wegen Corona und meine Halsschmerzen einfach nicht nachlassen. Doch ich habe schon mind. 4 Wochen immer mal wieder Halsschmerzen.
    Viell. weiß jemand Bescheid, ich möchte einfach mal ohne irgend welche Probleme sein.
    Gruß Christine

    Antwort René Gräber:
    Da kann ich nur raten, sich alle Mittel mal genau anzuschauen: was ist genau drin? Manche Präparate verursachen tatsächlich Probleme – da kommt es meiner Erfahrung nach auch auf den Hersteller an. Wenn Sie möchten schildern Sie das doch bitte mal genau so nochmal in meinem Forum: https://www.yamedo.de/forum/
    Da kann man das besser diskutieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.