Gesunde Werbung für ungesunde Öle

Jeder glaubt es inzwischen: Fischöl ist gesund. Essen nicht die Japaner als Inselvolk besonders viel Fisch, teilweise sogar rohen Fisch, und leben nicht dort die ältesten Menschen unseres Planeten? Daran kann man schon sehen, das was an der Geschichte dran sein muss, oder?

Aber was ist denn so gesund am Fisch bzw. seinem Öl? Auch hier haben Werbung und Wissenschaft eine plausible Antwort parat: Die Omega-Fettsäuren, besonders die Omega-3-Fettsäuren. Dies sind ungesättigte Fettsäuren und zählen zu den „essentiellen Stoffen“, da der Körper von Mensch und anderen Säugern diese nicht selbst synthetisieren kann. Fische können dies allerdings auch nicht. Aber dazu später mehr.

Von den Omega-3-Fettsäuren gibt es drei, die relativ gut erforscht sind und damit einen etwas höheren Bekanntheitsgrad haben. Dies sind die Alpha-Linolensäure (ALA), Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Diese drei Fettsäuren sind für eine Reihe von besonders positiven Wirkungen im Organismus verantwortlich: Als Bestandteile der Zellmembranen haben sie eine modulierende Wirkung auf die Funktionen in der Zelle. Dies erklärt auch, warum die Omega-3-Fettsäuren eine ganze Liste an Funktionen ausüben können, und nicht nur eine allein. Besonders für EPA und DHA konnte ermittelt werden, dass diese Fettsäuren eine anti-arrhythmische Wirkung haben, dass sie instabile Gefäße und deren Umgebung stabilisieren können und somit möglicherweise eine prophylaktische Wirkung gegen Herzinfarkt ausüben. Sie reduzieren zudem die Progression von atherosklerotischen Veränderung in den Herzkranzgefäßen und senken die Blutfettwerte. Es wurden positive Wirkungen auf Entzündungen, Bluthochdruck, Diabetes, Immunschwäche usw. berichtet, was für jeden Menschen die Notwendigkeit dieser Fettsäuren überzeugend darstellt.

Kein Wunder also, wenn die Japaner so viel länger leben. Denn der vermehrte Fischkonsum geht ja immer Hand in Hand mit einer vermehrten Aufnahme dieser Omega-3-Fettsäuren, die im Fisch in deutlich höheren Konzentrationen enthalten sind als in anderen Fleischsorten, sei es vom Rind, Schwein, Huhn oder anderen.

Das Fischöl und sein ungesättigter Haken

Fischöle haben deutlich höhere Konzentrationen von Omega-3-Fettsäuren, als dies beim Fleisch von Landtieren der Fall ist. Ich habe auch bereits in „Wie Fischöl in Fettzellen wirkt“ darüber berichtet. Nachdem wir nun von den außergewöhnlichen Vorteilen dieser Fettsäuren gehört haben und von deren gesundheitlichem Wert überzeugt sind, drängt es uns natürlich ins Bio-Geschäft, um uns Gesundheit pur in der Kapsel zu kaufen. Aber es gibt da ein kleines riesiges Problem: Wo Gesundheit drauf steht, ist oft nur faule Luft drin. Denn viele Fischölkapseln werden aus Fischabfällen hergestellt, die zudem noch eine beträchtliche Giftdröhnung beinhalten. Ein Großteil dieser faulen Eier kommt aus China.

Da man aber rein optisch nicht feststellen kann, ob man jetzt Gesundheit oder Müll in der Kapsel hat, muss man nach Alternativen suchen. Und hier bieten sich eine Reihe von verschiedenen Wegen an. Denn wenn ich diese Kapseln einnehme und anschließend ein fischartiges, übelriechendes Aufstoßen oder einen schlechten Atem entwickle, dann stehen die Chancen gut, dass etwas mit dem Gesundheitspräparat nicht stimmt: Hier handelt es sich mit einiger Wahrscheinlichkeit um ein ranzig gewordenes Öl, wie es in den oben genannten Fischabfällen vorkommt.

Denn im Geschäft mit der Gesundheit werden die gleichen Regeln angewandt wie in jedem anderen Geschäftsbereich: Die Produktions- und Materialkosten müssen so niedrig wie möglich gehalten werden, sonst kollidieren sie mit den Profiterwartungen der Geschäftsleitung. Eine Möglichkeit zur Verwirklichung dieser Ziele ist die Verwendung von Zuchtfischen, die auf Fischfarmen gehalten werden. Diese Fischfarmen gleichen einem „biochemischen Müllhaufen“, denn es werden wirklich tonnenweise Antibiotika unter die Fische gestreut, um Infektionen vorzubeugen, wie sie aufgrund des engen Kontakts der Tiere untereinander entstehen. Das Futter der Tiere besteht entweder aus Fisch oder Abfällen, die alles haben, nur eins nicht: Omega-3-Fettsäuren.

Und da ist jetzt der Haken an der Sache: Da die Fische (genau wie wir) selbst keine Omega-3-Fettsäuren synthetisieren können, müssen sie diese, wie in der freien Natur, über die Nahrung aufnehmen, meist aus Algen. Aber ein „ökonomisch ernährter“ = gezüchteter Fisch ist nahezu frei von Omega-3-Fettsäuren. Und ein daraus gewonnenes Fischöl enthält logischerweise noch weniger von diesen Fettsäuren. Wie so eine Fischzucht aussieht und was dort betrieben wird, können Sie in meinem Artikel „Lachsfieber – Wie der WWF das Sterben der Meere unterstützt“ nachlesen. Die gelösten Schwermetalle von den Käfiganstrichen, die die Fische permanent aufnehmen, habe ich dabei noch gar nicht mit berücksichtigt, so wie einige andere „Feinheiten“. Sie tragen dazu bei, dass aus dem gesunden Fischöl die Gesundheit herausgetrieben wird und an Stelle dessen das reinkommt, was wir auch in unserem täglichen Umfeld sowieso schon drin haben: Gifte, Gifte und Gifte – nur diesmal auf mariner Basis.

Und wenn dieses leckere Öl dann noch aus dem Eingeweidebereich der Fische gemacht wird – besonders der Leber, in denen die Umweltgifte besonders stark angereichert sind – dann können wir sicher sein, dass wir es hier nicht mehr mit einer gesundheitsfreien Kapsel zu tun haben, sondern eher mit einem gesundheitsvernichtenden Vergiftungswerkzeug. Aus geschäftlicher Sicht macht das Ganze natürlich Sinn, denn die Eingeweide von Fisch lassen sich nicht verkaufen. Die müssen entsorgt werden, was unter Umständen wieder mit Kosten verbunden ist. Über das „Gesundheits-Hollywood“, welches die Kapseln als Wundermittel anpreist, wird man auf diese Weise nicht nur den Müll los, sondern man verdient auch noch ordentlich damit. Und der Kunde wird (statt für sein Geld wertvolle Omega-3-Fettsäuren zu erhalten) zur Müllhalde für Pestizide, Schwermetalle, Herbizide und andere chemische Spezialitäten.

Die Alternative

Der springende Punkt liegt in der Tatsache, dass nur sehr wenige Organismen in der Lage sind, herzustellen, was wir haben wollen: Die Omega-3-Fettsäuren. Die wenigen Organismen, die dazu in der Lage sind, sind Einzeller wie Algen und Bakterien. Inzwischen ist aber auch der Verzehr von großen Raubfischen weit oben in der Nahrungskette (Schwertfisch, Thunfisch etc.) aus toxologischer Sicht bedenklich geworden. In diesen Fischen kumulieren sich nicht mehr nur die gewünschten Omega-3-Fettsäuren, sondern zudem Schwermetalle, Pestizide usw., so dass dem gesunden Omega-3-Fettsäuren-Gehalt dieser Fische ein vergleichsweises hohes toxisches Potential entgegensteht, was die gesundheitlichen Vorteile wieder zunichte macht.

Was liegt dann näher, als sich sofort auf den Originalproduzenten der Omega-3-Fettsäuren zu konzentrieren, die Algen, anstatt sich mit den Nachteilen des „Zwischenhändlers“ Fisch herumzuärgern? Ich habe bereits ein paar Zeilen dazu geschrieben: „Heilkraft aus dem Meer: Spirulina Algen: Fakten – Wirkung und Studien“ und „Heilkraft aus dem Meer: Chlorella Algen und Spirulina Algen„. Denn es ist für die meisten gesundheitsbewussten Menschen überhaupt nicht möglich, den Inhalt der Omega-3-Fettsäuren-Kapseln an ihren Ursprungsort zurückzuverfolgen. Nur eine umfassende, aber teure Laboranalyse kann aufzeigen, ob das in der Kapsel drin ist, was auf der Packung aufgedruckt ist.

Spirulina dagegen kann man problemlos züchten, ohne dass man mit Pestiziden, Herbiziden, Käfigen mit Schwermetallanstrich oder Antibiotika arbeiten müsste. Selbst unter widrigen Bedingungen gedeiht das Bakterium noch erstaunlich gut und produziert unser heißgeliebtes Omega-3. Der Gehalt an dieser Fettsäure ist so hoch, dass nicht nur die Fische, die unter natürlichen Bedingungen die Bakterien verzehren, sich damit anreichern, sondern Spirulina in seiner reinen Form auch therapeutisch eingesetzt werden kann. Das hört sich nach Marketingschreierei an, hat aber eine wissenschaftlich anerkannte Basis. „Fatty acid composition of Chlorella and Spirulina microalgae species.“ ist eine Arbeit aus dem Jahr 2001, in der Spirulina und Chlorella vulgaris als geeignet bezeichnet werden, die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern und die Körperfunktionen zu verbessern. Eine chromatographische Untersuchung ergab für Spirulina eine ungewöhnlich hohe Konzentration an Alpha-Linolensäure.

Update on the pharmacology of Spirulina (Arthrospira), an unconventional food“ ist eine Arbeit aus dem Jahr 2002. Hier wird Spirulina attestiert, dass es in „in vivo“- und „in vitro“-Experimenten hat zeigen können, dass es effektiv eine Reihe von Allergien behandelt, des Weiteren Anämien, Krebserkrankungen, Lebererkrankungen aufgrund von Vergiftungen, virale und kardiovaskuläre Erkrankungen, Diabetes, erhöhte Blutfettwerte, Immunschwächen, Entzündungsprozesse usw. Spirulina wird bzw. wurde inzwischen von der NASA und ESA als Astronautennahrung verwandt. Es gibt Arbeiten, die zeigen, dass mit Spirulina ein positiver Einfluss auf unterernährte Kinder erzielt werden konnte.

Also können die Algen, welche Fische überhaupt erst zu wertvollen Omega-3-Lieferanten machen, eine Alternative sein? Es bleibt zu fragen, ob die Produktion von Spirulina nicht auch unter fragwürdigen Bedingungen erfolgen kann. Aber hier sind die Anforderungen für einen einigermaßen einwandfreien Betrieb deutlich anspruchsloser als für die Fischfarmen. Damit fällt auch die Kostenfrage für den Betrieb aus: es ist gleich teuer oder billig, Spirulina unter gesunden oder toxischen Bedingungen zu züchten. Wer hier Schindluder treibt, der macht dies nicht aus profitorientierten Gründen, sondern aus reiner Menschenfeindlichkeit.

Fazit

Fischöle sind gesund, wenn das drin ist, was auf der Packung drauf steht. Da hier aber immer häufiger  profitorientierter Schindluder getrieben wird, wird das eigene Gesundheitsbewusstsein schnell zur Krankheitsfalle. Am Ende bleibt dem Verbraucher nichts mehr: Geld weg, Gesundheit weg – und das für leere Versprechungen.

Datum: Mittwoch, 21. November 2012 15:57
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

5 Kommentare

  1. 1

    Omega-3-Fettsäuren gibt es auch reichlich in Leinöl – ganz ohne Fisch. Preiswert und frisch aus dem Bioladen, Reformhaus oder sogar vom Supermarkt.

  2. 2

    Danke für diese ausführlichen Informationen, wichtig und mehr, als ich bisher wusste. Allerdings fehlt auch mir die Erwähnung der gesunden Öle, auf die Maximilian hinwies. Leinöl ist die beste Form, aber auch Rapsöl, Walnussöl und Hanföl enthalten eine gute Menge Omega-3-Fettsäuren. Es gibt genügend gute Leinöle, die angenehm schmecken. Wichtig ist bei allen die dunkle Lagerung, und vor allem: NACH ANBRUCH IM KÜHLSCHRANK AUFBEWAHREN. Gilt für alle Öle außer Olivenöl. Und Leinöl innerhalb von 6-7 Wochen verbrauchen.

  3. 3

    Hallo Uta,
    Leinöl enthält zu ca. 50 – 70 % alpha-Linolensäure, die erst noch zu den höherwertigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure umgewandelt werden muss. Es werden hier aber nur max. 5 % zu DHA und max. 10 % zu EPA umgewandelt. Aus dieser Sicht sind Krillöl und Fischöl die bessere Alternative.

  4. 4

    Ja, Omega3 Kapseln können schon mal von sehr schlechter Qualität sein. Das merkt man, indem man die Kapsel aufbeißt und quasi hautnah mal kostet und riecht.
    Was ich nicht verstehe und mir vollkommen neu ist, dass Spirulina oder Chlorella Omega 3 Fettsäuren enthalten sollen. Das sind doch Süsswasseralgen? Wie kann das sein?

  5. 5

    Ich habe nach gründlicher Recherche die Omega 3 Kapseln von Dr. Hartig gekauft und nehme sie schon drei Jahre. Mein Internist war sehr skeptisch, aber er musste mir widerwillig recht geben. Ich habe den Internisten gewechselt.

Kommentar abgeben

Möchten Sie meine 5 "Wundermittel" kennenlernen, auf die ich keinesfalls verzichten würde?
Prima! Dann fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Vitalstoffmedizin-Newsletter an

In den nächsten 5 Tagen erhalten Sie täglich eine E-Mail, in der ich ausführlich auf jedes meiner 5 "Lieblings-Wundermittel" eingehe.

Darüberhinaus berichte ich regelmäßig im Newsletter über Vitalstoffe, Heilpflanzen, Antioxidantien und auch gesunde und richtige Ernährung.

Tragen Sie hier unten einfach Ihre E-Mail Adresse ein und klicken dann auf "Ja, bitte senden!"

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die "5 Wundermittel" senden...
DANKE!

Möchten Sie meine 5 "Wundermittel" kennenlernen, auf die ich keinesfalls verzichten würde?
Prima! Dann fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Vitalstoffmedizin-Newsletter an

In den nächsten 5 Tagen erhalten Sie täglich eine E-Mail, in der ich ausführlich auf jedes meiner 5 "Lieblings-Wundermittel" eingehe.

Darüberhinaus berichte ich regelmäßig im Newsletter über Vitalstoffe, Heilpflanzen, Antioxidantien und auch gesunde und richtige Ernährung.

Tragen Sie hier unten einfach Ihre E-Mail Adresse ein und klicken dann auf "Ja, bitte senden!"

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die "5 Wundermittel" senden...
DANKE!