Header Graphic
 

Nützen Vitalstoffe wirklich?

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Ein Gespenst geht um in Europa: Laut Kopenhagener Meta-Analyse sind Vitamin-Nahrungsergänzungen der neue Killer.

So veröffentlichten es jedenfalls mehrere Tageszeitungen in Europa. Grundlage dieser Aussage ist eine Meta-analytische Studie des Cochrane Centers in Kopenhagen.

Vorsicht Vitamine!

Zitiert werden die Cochrane Forscher als methodisch zuverlässig, und in dieser Eigenschaft erstellten sie eine Meta-Analyse aus 67 hochwertigen Fachartikeln, die mehr als 230.000 Teilnehmer einschloss. Untersucht wurde auf die Gaben von Beta-Karotin, Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E und Selen und deren Auswirkung auf die Sterblichkeit der an den Studien Beteiligten.

Das Ergebnis war dementsprechend überraschend. Vitamine werden zu jeder Zeit und an jedem Ort per se als wichtig und gesund erachtet, weshalb die Gesundheits-Magazine nicht aufhören, Vitamine als supergesunde und vor allem äußerst notwendige Nahrungsergänzung hochzupreisen. Die Cochrane Forscher kommen jedoch zu völlig konträren Ergebnissen: Vitamine erhöhen die Sterblichkeit. Sie sahen eine Sterblichkeit von 10,5 Prozent in der Placebo-Gruppe, aber eine 13,2 prozentige Sterblichkeit in der Vitamin-Gruppe. Auch eine Unterteilung in gesunde und kranke Teilnehmer (ca. 50 Prozent galten als morbid) zeigte das gleiche desolate Bild für die Vitamine.

Kaum veröffentlicht, gab es dann auch die ersten Forderungen nach Konsequenzen. Die Vitamin-Industrie sollte stärker reguliert werden und die Zulassungsbedingungen verschärft werden. Denn: um diese Art von Präparaten auf den Markt zu bringen, bedarf es keines Nutzennachweises. Es muss nur sichergestellt werden, dass das Präparat nicht schädlich ist. Von daher ist das Geschäft mit den Vitaminen mehr als profitabel, wurden, laut Sueddeutsche Zeitung, 2006 465 Millionen Euro mit Vitaminzusätzen verdient, ohne die Discounter mit einzubeziehen.

Der Vitamin Gegenstoß

Die Meta-Analyse wurde 2007 in JAMA (Journal of the American Medical Association) veröffentlicht. Die Veröffentlichung in einer renomierten Fachzeitschrift aber erwies sich nicht als die erhoffte Legitimisierung und Anerkennung durch die Fachwelt. Im Gegenteil. Die Veröffentlichung wurde zum Bumerang, denn schon bald wurden kritische Stimmen laut, die den kompletten Aussagewert der Meta-Analyse bezweifelten.

Hauptkritikpunkt zur Studie ist deren Durchführung. Nach wissenschaftlichem Standart braucht es eine prospektive, doppel-blind Placebo kontrollierte, randomisierte Durchführung, um zu wissenschaftlich aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen. Ein weiterer wichtiger Punkt wäre noch die Größe der Probandenzahl, die in der Kopenhagener Meta-Analyse keinen Kritikpunkt darstellte.

Als weitere Kritikpunkte galten, dass in der Meta-Analyse gesunde und kranke Teilnehmer undifferenziert in den Datenpool geworfen wurden. Auch das Dosierungschema der fünf verschiedenen Vitamine war äußerst inkonsistent und damit praktisch nicht vergleichbar. Das gleiche Bild ergibt sich bei der Behandlungsdauer von einem Tag bis zu 12 Jahren.

Als letzter Punkt wurde kritisiert, dass nicht nur, wie behauptet, Primär- und Sekundär-Präventions-Studien berücksichtigt wurden, „sondern auch andere Versuchsarten.“

Auch der Folgeschluss, dass die erhöhte Sterblichkeit auf die Tatsache zurückzuführen sei, dass die Vitamine synthetischer Natur seien, wurde zurückgewiesen.

So entgegnete Prof. Hans-Konrad Biesalski von der Universität Hohenheim, dass die positiven Effekte von Antioxidantien generell akzeptiert und durch etliche Untersuchungen belegt seien.

Aber gerade auch um diesem Effekt und nutzen der "Antioxidation" wird gestritten - wie ich im Beitrag "Freie Radikale: Doch nicht so schädlich wie gedacht" zeige. 

Ein Brief an JAMA, der die Ungereimtheiten darlegte, wurde von der JAMA Redaktion zurückgewiesen.

Weitere Ungereimtheiten

Im July 2007 veröffentlichten Wissenschaftler des Cochrane Centers einen Beitrag in JAMA, wo sie vor einer Überbewertung einer Meta-Analyse warnen:

„Conclusions - The high proportion of meta-analyses based on Standardized Mean Differences that show errors indicates that although the statistical process is ostensibly simple, data extraction is particularly liable to errors that can negate or even reverse the findings of the study. This has implications for researchers and implies that all readers, including journal reviewers and policy makers, should approach such meta-analyses with caution.”
(vgl: Peter C. Gøtzsche et. al.: Data Extraction Errors in Meta-analyses That Use Standardized Mean Differences

Bleibt die Frage, ist die oben genannte Meta-Analyse mit völlig anderen statistischen Verfahren durchgeführt worden, dass man sie fast zeitgleich in der gleichen Zeitschrift veröffentlichen konnte, ohne sich ins eigene Knie zu schießen?

Oder liegt bei den Forschern eine Vitaminmangel-induzierte partielle Amnesie vor?

 

 

 

 

Vitalstoffe
Nützen Vitalstoffe wirklich?
Vorteile von Vitalstoffen in der Medizin
45 Nährstoffe und Vitalstoffe Täglich
Vitalstoffmedizin Blog
Immunsystem und Immunstärkung durch Vitalstoffe
Mythen und Vorurteile gegen Vitalstoffe
Alle Vitalstoffe auf einen Blick
Vitalstoffmangel Diagnose
Künstliche und synthetische Vitamine – Gesund oder schädlich?
Vitamine und Mineralstoffe gegen Krankheiten und Beschwerden?
Vitamin B und Magnesium bei Schmerzen
Vitamine & Mineralstoffe gegen Arthrose und Knochenabbau
Vitamin E gegen Gelenkentzündung und Arthrose-Schutz
Omega-3-Fettsäuren bei Arthritis - Gelenkentzündung und Gelenkrheuma
Osteoporose - nicht nur Kalzium und Vitamin D ist wichtig
B-Vitamine, Vitamin C und Magnesium gegen Herzinfarkt
Vitalstoffe senken das Herzrisiko
Risikofaktor Cholesterin? Warum der Cholesterinwert völlig überbewertet wird
Ursachen für Arteriosklerose: Cholesterin - Lipoprotein a - Homocystein
Transfettsäuren - oxidiertes Cholesterin - Oxycholesterin
B-Vitamine senken den Homocystein-Spiegel
Bluthochdruck | Helfen Vitamin C und Magnesium?
Vorbeugung von Demenz - Schlaganfall - Parkinson und Depression
Abwehrkräfte und Immunsystem stärken durch Vitamine und andere Vitalstoffe?
Mehr Abwehrzellen und Antikörper durch Vitalstoffe
5-mal weniger Infektionen durch Vitalstoffe
Sepsis - Vitamine C, B1 und Hydrocortison wirken
Welche Therapien Sie mit Vitalstoffen sinnvoll unterstützen können
Unterschied Nahrung - Nahrungsergänzungs-mittel - Arzneimitteln
Wie Sie Vitamine und Mineralstoffe richtig einnehmen
Warum Sie bei Vitamin A und D, die Höchstdosierung keinesfalls überschreiten sollten
Häufig gestellte Fragen zu dem Thema Vitalstoffmedizin
Zahlreiche Medikamente führen zu Vitamin-Mangel
Impressum
Nutzungshinweise
Datenschutz